Gedicht

Aside

 

09.10. 2017

Süßes Alleinsein

Gefühltes voraus nehmen endgültigen Abschieds                                      – von allem.                                                                                             Die Vorstellung des Sterbens üben                                                            – weg sein.                                                                                          Dinge loslassen,                                                                                      wie den vertrauten Menschen, der sich davongestohlen hat.        Wanken, fliegen durch haltlose Räume, verkrochen in Ecken finsterer Gedankenreiche.                                                                                    Aber dazwischen schon sich erinnern – gezielt                                       an gelebte Beziehungen, bewahrte zeitlebens,                                   ganz kürzliche, herzliche, sonst übersehene.                                                                                             Ein Schimmern im Weinen der Brust.                                                    Und erst danach, eine längere Weile danach, liegt die Welt mir wieder zu Füßen                                                                                                       und ich ihr.                                                                                            Kontakte schwirren durch den Raum, Aufmerksamkeiten.                     Einsame suchen sich,                                                                        lecken ihre Wunden,                                                                           heilen sich,                                                                                     probieren einander vorsichtig.                                                           Freche Annäherungen mit kleinen Erfolgen,                                           oder mit größeren Überraschungen.                                           Lebensgeschichten schwingen in die Dialoge,                                     Nuancen von Andersartigkeit,                                                           Ängste davor,                                                                                         Mut und Neugier dagegen.                                                                      Ausblick,                                                                                        Horizonte – wie viel weiter,                                                                      wie viel mehr unterwegs                                                                          um anzukommen – bei mir,                                                                 wieder bei jemanden.                                                                            Zum beschenken                                                                                     hin und her, ganz neu, aber wieder und wieder.                                    Alleinsein ist nicht süß, wenn ich wirklich bin allein, vereinsamt, verloren.                                                                                           Gequält gelangweilt drängt Hoffnung – nach und nach                             in die Vielsamkeit – die süße Zweisamkeit.                                            Stabiler nach innen und nach rings um                                                   will ich erneut vereint sein und gelegentlich auch honigsüß – allein.

Lebenselexier

Lebenselixier… … ist Verheißung, Wunsch, ist gewöhnliche und besondere wundersame Energie; … sind all die vernünftigen natürlichen Lebens-, und Überlebensstrategien; … sind Wahn und Wissenschaftstraum, sind Ideale und Idole; … ist der reine Schluck Wasser wie der warme Tropfen Blut, das helfende Wort, die mutige Tat; … ist mir mein Hund, ein spielendes staunendes lachendes Kind, die Flasche Bier; … ist die Erinnerung, ist jeder neue Sonnenstrahl der mein Gesicht erhellt; … ist die wärmende Decke, die wärmende Hand, sind Schneeflocken auf der Haut; … ist dein bezaubernder Blick, dein Humor und Lachen; … ist Neugier und Abendteuer, Freiheit und Lust; … ist dein Reichtum, Geld genug, Risiko- damit das Blut in den Adern schneller vorwärts kommt; … ist siegen und wieder verlieren, ist sich ergeben und bereuen; … sind Verlust wie Gewinn- die beide zum stetigen Handeln treiben; … ist die schier unendliche Routine, das ständig wiederholte kleine oder große Alltagsglück – auch im Angesicht eines einstigen oder plötzlich überraschenden    Verlustes; … ist Dankbarkeit für ein Lebenswerk und Lebensleistung, für nur eine große Tat oder tausend kleine, für Liebesmüh und Treue; … sind all die Hoffnungen für diesseits und für jenseits, ist der Glaube an Gott und seine zukünftige Welt, der Glaube an die Wissenschaft, die Vernunft, den Sozialstaat, die Humanität, an den einen Menschen; … ist die aufstrebende Jugend mit freier Sicht auf ein weites offenes Feld, ein schmerzfreies genüssliches altern, wärmende Erinnerungen, mit Würde Abschied nehmen; … ist der ehrliche Blick in den Spiegel, auf meine alten Fotos, in die Zeitung, in den Kühlschrank, aus dem Fenster, in den Himmel, in die weite Welt.